Intention dieser Seite

Aus Generalistische Pflegeausbildung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Top1.jpg

Bei der Umsetzung des KrPflG von 2003 haben die LAG BaWü e.V. und das Sozialministeriums BaWü unter Mitarbeit von Dr. Johannes Nau und Tilman Kommerell Handreichungen herausgegeben, die weit über die Grenzen des Ländles hinaus beachtet wurden und die Erörterungen zur Umsetzung des damals neuen Gesetzes angeregt haben.

In ähnlicher Weise soll diese Seite, dieses Wiki Impulse geben.

In der damaligen LAG-Baden-Württemberg kam es auf diese Weise zu wertvollen Diskussionen und zum konstruktiven Austausch. Allerdings blieben die Handreichungen eine Art kommunikative Einbahnstraße. Heute stehen bessere technische Möglichkeiten zur Verfügung. Und das ist gut so, denn auch die Umsetzungsaufgabe ist diesmal wesentlich komplexer. Das ist historisch bedingt, weil von verschiedenen Ausgangssituationen her startend ein gemeinsames Ziel erreicht werden soll: Das Ziel einer menschenwürdigen, subjekt- und gesundheitsorientierten Pflege (siehe z.B. Pflegecharta und ICN Code of ethics for nurses und viele andere Grundsatz-Statements).

Statt Einbahnstraße jetzt Interaktion

Deshalb wird als Methode ein WIKI gewählt, um Kooperation und Interaktion zu ermöglichen. Alle sind eingeladen, hier mitzuwirken, sei es dadurch, die richtigen Fragen zu stellen, Antworten zu geben, oder einfach bestehende Texte zu kommentieren.

Nur angemeldete Nutzer können Seiten ändern.

Bei aller Diskussion um das Hier und Jetzt und gelegentlich aufkommender Ratlosigkeit, wie wir im bestehenden System Änderung/Verbesserung schaffen sollen: wir sollten nie vergessen, dass es neben momentaner Lebenssituation von Patienten, Bewohnern, Klienten, Angehörigen, auch um Arbeitssituation von Pflegegebern und auch um zu gewinnenden Berufsnachwuchs geht und wir zugleich auch gerade dabei sind, eine künftige Pflegesituation unserer Liebsten zu designen - wenn nicht sogar unsere eigene zukünftige als Pflegeempfänger.

Viel Verantwortung ist nötig und sollte, möchte und muss übernommen werden.

Alle Besuchende, NutzerInnen und Lesende dieser Website dürfen zu Recht gespannt sein, was in diesem Sinne mit Blick auf das neue Pflegeberufegesetz in den Diskurs eingehen wird.

Bitte unbedingt das Disclaimer beachten.